Warnlagebericht vom 09.02.2016 um 19:30 Uhr

In der Nacht mit Sturmtief SUSANNA sehr wechselhaft, lokal Gewitter und schwere Sturmböen!

Am Mittwoch weiter unbeständig und kälter. In der Südhälfte ungemütlich kräftiger Westwind, aber kaum Sturmböen.

AKTUELLE WETTERLAGE


Zum Mittwoch verlagert sich das Sturmtief SUSANNA unter Abschwächung nach Südskandinavien und auf der Rückseite fließt aus Nordwesten kältere Polarluft nach Deutschland. Vor allem in der Südhälfte bleiben die Luftdruckgegensätze recht hoch und es weht ein kalter und kräftiger Westwind. Donnerstag und Freitag fallen am Rande von Tiefdruckgebieten und in mäßig kalter Luft nur im Bergland recht winterlich aus. Im Flachland überwiegt eher der nasskalte Wettercharakter. Der Wind ist dann kein Thema mehr.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

In der Nacht bleibt es im ganzen Land ungemütlich mit nordostwärts ziehendem Regen. Von Südwesten und Westen her fallen an der Kaltfront und im Kernbereich des Tiefs kräftige Schauer, örtlich mit Graupel und Gewittern, nach Nordwesten hin teilweise bis ins Flachland mit Schnee. Die Temperaturen sinken auf +3 (Rhein) bis -2 (Alpentäler, Mittelgebirgslagen) Grad. Der besonders bei Schauern stürmische Westwind lässt im Laufe der Nacht von Südwesten her langsam nach, zuletzt im Nordosten sowie am Alpenrand.

Der Mittwoch startet besonders westlich einer Linie Baden-Württemberg - Schleswig-Holstein mit dichter Bewölkung und einigen mitunter kräftigen Schauern, die teils mit Schnee und Graupel begleitet werden. Im Nordosten zu ist es rückseitig der Kaltfront teils aufgelockert bewölkt und vielerorts trocken. Am Nachmittag geht es im Nordosten und Richtung Ostseeküste trocken weiter. Sonst überwiegen die Wolken und wiederholt ziehen Schauer mit Graupel und teils auch Schnee durch. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen tiefen Lagen und 500 Metern. Es wird kälter als bisher mit 2 Grad an den Alpen und bis 8 Grad in der Lausitz, in oberen Berglagen gibt es leichten Dauerfrost. Es weht mäßiger, in der Südhälfte frischer Wind aus Südwest bis West, im Bergland und bei Schauern sind starke bis stürmische Böen, auf den Gipfeln der Berge auch Sturmböen und Schneeverwehungen möglich.


ÜBERSICHT WARNLAGE

Verbreitet sind Sturmwarnungen aktiv!

Im Schwarzwald bestehen Warnungen vor Regen und Schnee. Am Alpenrand sind Schneewarnungen aktiv.

Akutwarnungen vor Wintergewittern werden bei Bedarf zeitnah ausgegeben.


AUSBLICK WARNLAGE

Am Donnerstag im Verlauf von Südwesten einsetzender Regen, oberhalb von 700-800 Meter Schnee, lokal im Schwarzwald kräftiger. Anfangs Schneeflocken bis ins Flachland möglich. Sonst warnfreies Wetter.

Am Freitag im Südwesten zunehmend Regen bis über 1000 Meter und Sturmböen in den Hochlagen von Schwarzwald und Alpen.

Am Samstag noch sehr unsichere Wetterentwicklung. Wahrscheinlich nähert sich aus Westen das nächste kräftige Tief, eventuell mit Sturmböen.


SONDERINFORMATION

Windspitzen mit Sturmtief SUSANNA bis 09.02.2016, 19:00 Uhr:

Zugspitze BY 145 km/h
Weinbiet RP 143 km/h
Feldberg/Schwarzwald BW 141 km/h
Belchen/Schwarzwald BW 137 km/h
Hornisgrinde BW 133 km/h
Brocken 126 km/h
Buehlerhoehe BW 119 km/h
Schauinsland BW 117 km/h
Kirrberg SL 117 km/h
Goerwihl-Segeten BW 117 km/h
Kuessaburg BW 117 km/h
Gersbach/Schwarzwald BW 111 km/h
Bad Harzburg-Burgberg NI 109 km/h
Koblenz 109 km/h
Hilst (Rheinland-Pfalz) RP 107 km/h
Freiburg-Munzingen BW 107 km/h
Mindelheimer Huette BY 106 km/h
Trier RP 102 km/h
Wasserkuppe HE 102 km/h

Daniel Köbele

Dieser Lagebericht wurde am 09.02.2016 um 19:30 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE