Warnlagebericht vom 09.08.2020 um 18:30 Uhr

Abends und nachts örtlich noch Gewitter

AKTUELLE WETTERLAGE


Heute schickt das flache Hitzetief HEIKE mit südlicher Störmung feuchte und heiße Luft zu uns. Ihm gegenüber steht Skandinavienhoch EMIL, welches über dem Norden Deutschlands für nordöstliche Winde sorgt. Quer über Deutschland besteht dadurch ein Bereich, wo die Winde zusammen strömen, eine Konvergenzzone. Hier sind in der recht feuchten subtropischen Luftmasse dann gebietsweise Gewitter dabei.

In der neuen Woche verlagert sich die Konvergenzzone mit der feuchten Luft und den Gewittern allmählich etwas weiter vom Norden in den Süden. In den Norden fliesst dann trockenere Luft ein. Heiß bleibt es aber nach wie vor in weiten Teilen des Landes.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Am Abend ist es verbreitet heiß mit viel Sonne. Gebietsweise sind aber Hitzegewitter dabei, dies vor allem in einem breiten Streifen vom Rheinland über Mitteldeutschland bis nach Brandenburg und Vorpommern. Da die Gewitter nur sehr langsam ziehen kann es dabei zu hohen Niederschlagsmengen kommen. Im Nordwesten dämpfen einige durchziehende Wolkenfelder mit eingelagerten Schauern regional die Sonneneinstrahlung etwas ab, so dass es hier teils nicht ganz so heiß ist.

In der Nacht zu Montag ist die Gewitterneigung in einem breiten Streifen vom Rheinland übers südliche Niedersachsen und Hessen bis nach Mitteldeutschland und Brandenburg leicht erhöht. Dabei kann es vor allem anfangs stellenweise noch zu hohen Regenmengen kommen. Vielerorts bleibt es aber auch die ganze Nacht über trocken. Weiter nördlich und südlich ist es generell meist nur gering bewölkt und niederschlagsfrei.

Am Montag sind zunächst nur ganz vereinzelte, zum Nachmittag und Abend hin dann häufigere Schauer und Gewitter zu erwarten, der Schwerpunkt liegt dabei voraussichtlich insgesamt eher im Osten. Im äußersten Norden und im Süden bleibt es weiterhin weitgehend sonnig und trocken. Die Hitze hält allgemein an, und schwächt sich am ehesten mit den Gewittern im Osten etwas ab.

In der Nacht zu Dienstag klingen die Schauer und Gewitter allmählich wieder ab, und sind zum Morgen hin nur noch ganz vereinzelt anzutreffen. Davon abgesehen ist es oft nur gering bewölkt und trocken bei abermals lauen Tiefstwerten von teils über 20 Grad.


ÜBERSICHT WARNLAGE

- Es bestehen Vorwarnungen vor Gewittern, die zeitnah akut gesetzt werden

- Es bestehen Hinweise wegen Hitzebelastung.

- Im Login-Bereich bestehen Hinweise zur Wald- und Flächenbrandgefahr.


AUSBLICK WARNLAGE

Am Dienstag verlagert sich der Bereich mit der Gewitterneigung in den Süden und die Mitte des Landes. Im Norden bleibt es weitgehend niederschlagsfrei und mit auffrischendem Ostwind werden hier zunehmend trockenere Luftmassen heran geführt.

Am Mittwoch nur im äußersten Süden und Südwesten noch einzelne Schauer und Gewitter, sonst verbreitet strahlender Sonnenschein. Dabei weiterhin heiß mit Höchstwerten von oft 30 bis 35 Grad.

Am Donnerstag im Westen und Südwesten voraussichtlich ansteigende Gewitterwahrscheinlichkeit und örtlich eventuell kräftigere Entwicklungen möglich. Nach Osten und Norden hin sonnig und trocken. Dabei weiterhin heiß.

Weitergehende Informationen zu vielen anderen Wetterthemen und auch Erklärstücke in unserem Social-Media-Auftritt bei FACEBOOK und TWITTER. Das Wetter für Ihren Ort spezifisch anhand unseres dichten Wetterstationsmessnetzes vorhergesagt auf wetter24.de


SONDERINFORMATION

Top 10 der heißesten Orte vom Samstag, den 8.8. (in Grad Celsius)

39,2 Brauneberg-Juffer RP

38,3 Sankt Augustin NW

38,2 Trier RP

38,1 Grevenbroich NW

38 Koblenz RP

37,8 Neuss NW

37,6 Brauneberg/Mosel RP

37,5 Weilerswist-Lommersum NW

37,5 Issum NW

37,4 Köln-Stammheim NW

Ihr UWZ-Team

Dieser Lagebericht wurde am 09.08.2020 um 18:30 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE