Warnlagebericht vom 23.04.2017 um 04:30 Uhr

Windiges und kühles Schauerwetter, im Nordosten und Südwesten freundlicher.

AKTUELLE WETTERLAGE


Heute werden mit noch recht kräftiger nordwestlicher Strömung weiter feuchte und kühle Luftmassen zu uns geführt, daher bleibt die Schauerneigung in einigen Teilen Deutschlands bestehen. Am Montag zapft das Tief REINER über Südskandinavien vorübergehend mildere Luftmassen aus West-Südwest an, allerdings liegt die zugehörige Kaltfront voraussichtlich quer über Norddeutschland.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Am frühen Morgen ist es an den Alpen dicht bewölkt und es regnet anhaltend, die Schneefallgrenze sinkt bis auf 800 m, oberhalb von 1800 m kommt es vom Werdenfelser Land bis zum Berchtesgadener Land in Staulagen örtlich auch zu warnrelevanten Neuschneemengen um 15 cm. Sonst ist es wechselnd, teils auch nur gering bewölkt mit einzelnen Schauern, Schwerpunkt von der Nordsee bis ins Erzgebirge und Richtung Bayerischer Wald, teils vermischt mit Graupel und ab 500 Meter als Schnee. In den Hochlagen der Mittelgebirge ist Glätte durch Schneematsch möglich.

Tagsüber ziehen neben Aufheiterungen wieder einige dichte Wolkenfelder durch und vor allem in der Nordosthälfte kommt es zu einigen Regen- oder Graupel-, im oberen Bergland auch Schneeschauern, Richtung Oder und Neiße sind örtlich auch kurze Gewitter möglich. Freundlicher mit größeren Sonnenanteilen und geringer Schauerneigung ist es nach Südwesten hin und an der Ostsee. Die Höchstwerte reichen von 7 Grad im Vogtland bis 15 Grad im Breisgau. Dabei weht im Südwesten nur schwacher, sonst oft mäßiger bis frischer Nordwest- bis Westwind mit starken bis stürmischen Böen. An der See und in den Hochlagen von Harz und Erzgebirge sind noch Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Montag ist es im Norden und Nordosten neben Auflockerungen auch dichter bewölkt, dazu nach letzten Schauern oftmals trocken. An den Küsten regnet es am Morgen wieder leicht. Sonst verläuft die Nacht locker oder gering bewölkt, im Südwesten klart es gebietsweise auf. Die Temperatur geht von Nord nach Süd auf +7 bis -2 Grad zurück, in Gebirgslagen auch darunter. Der Wind weht schwach bis mäßig, an den Küsten auch frisch und böig aus West bis Südwest. Im Süden weht schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.


ÜBERSICHT WARNLAGE

Es bestehen Warnungen vor Sturm.

An den Alpen bestehen oberhalb von 1800 m Warnungen vor starkem Schneefall.

Für die Hochlagen im Erzgebirge gibt es Glättehinweise.


AUSBLICK WARNLAGE

Am Montag im Norden unbeständig und windig, im Verlauf dabei wieder zunehmend dichte Wolken und gebietsweise schauerartige Regenfälle, dabei starke bis stürmische Böen, im Norden Schleswig-Holsteins Sturmböen. In der Mitte freundliche Abschnitte und trocken, im Süden überwiegend sonnig. Höchstwerte von Nord nach Süd 9 bis 19 Grad, am Oberrhein bis 21 Grad.

Am Dienstag wechselnd, meist stark bewölkt und gebietsweise Regen, teils schauerartig, im Nordwesten auch wieder Graupelschauer möglich. Im höheren Bergland Sturmböen möglich, sonst voraussichtlich warnfrei. Von Nordwest nach Südost maximal 8 bis 18 Grad.

Am Mittwoch im Südosten oft dichte Wolken mit teils ergiebigem Regen und möglicherweise auch warnrelevanten Mengen, in höheren Lagen Schnee. Im Westen und Norden nach teils heiterem Beginn wieder auflebende Schauertätigkeit, teils mit Graupel sowie auch kurzen Gewittern. Höchstwerte 7 bis 13 Grad, im Alpenvorland teils nur 4 bis 6 Grad.

Jacqueline Kernn

Dieser Lagebericht wurde am 23.04.2017 um 04:30 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE