Warnlagebericht vom 20.01.2018 um 10:20 Uhr

Schneeschauer, im Südwesten und Süden kräftige Niederschläge, Glätte möglich

AKTUELLE WETTERLAGE


Unter Einfluss des alternden Tiefdruckgebets EVI bleibt es heute wechselhaft. Weitere atlantische Tiefausläufer folgen bald vom Nord- und Mittelatlantik nach und erhöhen die Hochwassergefahr in der Südhälfte von Deutschland. So zieht bereits im Laufe des Tages ein Randtief von Nordfrankreich nach Süddeutschland und sorgt im Südwesten und Süden für teils kräftige Niederschläge und im äußersten Südwesten für starken Wind.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Heute breitet sich von Südwesten her Schneefall auf den Westen bis in die Mitte und auf die Westhälfte Bayerns aus. Im Westen und Südwesten gehen die Niederschläge unter 300 bis 400 m recht schnell in Regen über. Im Norden kommt es vorwiegend von der Nordsee bis nach Schleswig-Holstein zu Schauern, im Osten sind Schauer selten. Zum Abend können im äußersten Südwesten Sturmböen auftreten.

In der Nacht zum Sonntag ist im Süden und in der Mitte mit teils länger anhaltenden Schneefällen bis ins Tiefland und verbreiteter Glätte zu rechnen. Unsere Warnschwellen für Starkschneefall können vor allem Richtung Alpen und in den östlichen Mittelgebirgen erreicht werden. Nach Norden hin ziehen nur einzelne Schneeschauer durch und es bleibt häufiger trocken. Am Alpenrand sind Sturmböen möglich.

Am Sonntag muss im Südosten noch mit Schneefällen gerechnet werden, die vor allem am Alpenrand auch kräftig sein können. Im Tagesverlauf lassen die Schneefälle auch hier weitgehend nach. In den übrigen Landesteilen besteht nur noch geringe Schauerneigung. Der Wind ist nicht mehr warnrelevant.


ÜBERSICHT WARNLAGE

- Im Süden sind noch Warnungen wegen Sturm aktiv.

- Es sind Warnungen wegen Schneefall aktiv.

- Es sind Hinweise wegen Glätte aktiv.

- Warnungen wegen starken Schauern und Gewittern erfolgen bei Bedarf zeitnah.


AUSBLICK WARNLAGE

Am Montag von Südwesten her deutlich milder. Ganz im Südosten noch Schnee, sonst von Südwesten her teils verstärkt Regen und angespannte Hochwassersituation. Unsere Warnschellen für Starkregen könnten in einigen Regionen im Westen und Südwesten erreicht werden. Es muss mit starkem Hochwasser an den Nebenflüssen von Mosel und Neckar sowie in den Schwarzwaldbächen gerechnet werden. Im Übergangsbereich zur kälteren Luft ist in einem Streifen von der Mitte bis nach Niederbayern Glatteisregen möglich.

Am Dienstag leichte Wetterberuhigung und nur noch stellenweise Schauer. An den Küsten einzelne Sturmböen möglich. Auch im Osten Milderung.

Am Mittwoch im Norden wechselhaft mit Schauern und besonders an den Küsten einzelne Sturmböen. Nach Süden abseits von Nebel freundlich und keine Warnrelevanz. Für die Jahreszeit ungewöhnlich mild.


SONDERINFORMATION

Die höchsten Böen (km/h) durch Orkan Friederike am 18.01.2018

Brocken ST 203.7
Fichtelberg SN 174
Zugspitze BY 157.4
Braunlage-Wurmberg NI 153.7
Hochwald SN 148.2
Kabelsketal ST 146.3
Feldberg/Schwarzwald BW 144.5
Beverungen-Drenke NW 144.5
Kahler Asten NW 142.6
Altenburg (Thueringen) TH 142.6
Torgau SN 142.6
Bad Harzburg-Burgberg NI 140.8
Grosser Arber BY 140.8
Belchen/Schwarzwald BW 138.9
Hofgeismar HE 138.9
Gera TH 137
Dessau-Rosslau ST 137
Weinbiet RP 135.2
Issum NW 133.3
Wasserkuppe HE 133.3
Riesa SN 128 133.3
Borken/Westfalen NW 131.5
Unna NW 131.5
Halle-Trotha ST 131.5
Erfurt-Flughafen TH 129.6
Leipzig-Flugplatz SN 127.8
Ahaus NW 125.9
Bueren-Ahden NW 125.9
Muenster/Osnabrueck NW 125.9
Bueckeburg NI 125.9
Naumburg/Saale ST 125.9
Hohenpeissenberg 124.1
Wallberg BY 122.2
Hornisgrinde BW 122.2
Werl NW 122.2
Neu-Ulrichstein HE 122.2
Steinfurt NW 122.2
Harzgerode ST 122.2
Stadthagen NI 122.2
Leipzig-Connewitz SN 122.2
Dresden-Flughafen SN 122.2
Oschatz SN 122.2
Luebbecke NW 120.4
Muenchen-Museumsturm BY 120.4
Artern TH 120.4
Delitzsch SN 120.4
Rathen SN 120.4
Oderwitz SN 120.4
Geilenkirchen NW 118.5
Soest NW 118.5
Froendenberg-Hohenheide MG NW 118.5
Willingen/Upland HE 118.5
Landwehrhagen NI 118.5
Querfurt-Muehle Lodersleben ST 118.5
Wunstorf NI 118.5
Querfurt ST 118.5
Rathmannsdorf SN 118.5

Dieser Lagebericht wurde am 20.01.2018 um 10:20 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE