Warnlagebericht vom 18.11.2017 um 17:18 Uhr

Im Norden lokal Schauer oder Gewitter mit Sturmgefahr, im Süden vorerst ruhig

AKTUELLE WETTERLAGE


Deutschland liegt zwischen Hochdruckgebiet ZOE mit Zentrum über der Biskaya und dem Tiefdrucksystem PETER mit mehreren Kernen über Skandinavien. Dabei stellt sich eine kräftige Nordwestströmung ein. Mit ihr wird hochreichend labile Kaltluft zu uns geführt. Eingelagerte Schauerstaffeln gestalten den Wetterablauf sehr wechselhaft. Durch die labile Luftschichtung (teils -30 bis -36 Grad kalte Luft in rund 5 km Höhe) können in stärkeren Schauern Höhenwinde bis ins Tiefland herabgerissen werden. Sturmböen sind daher möglich sowie heftige Graupelschauer und kurze Gewitter.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Heute Abend breitet sich von Norden her ein Band mit schauerartigen Niederschlägen allmählich südostwärts. Dabei kommt es zeitweise zu kräftigen Regen- oder Graupelschauern, im Mittelgebirgsraum fällt oberhalb von 400 bis 500 Meter vermehrt Schnee. Entsprechend ist dort mit Straßenglätte, in höheren Lagen teils auch mit Schneeverwehungen zu rechnen. An der der Rückseite des Niederschlagbandes lockert die Bewölkung vorübergehend auf, von der Nordsee her ziehen aber weitere Regen- oder Graupelschauer auf. Nach Süden hin ist es bei dichten Wolken vorerst noch trocken und weitgehend ruhig. In der Nordhälfte sowie im höheren Mittelgebirgsraum weht frischer bis starker Südwest- bis Westwind mit einzelnen Sturmböen, an der Küste sowie in Gipfellagen auch schweren Sturmböen.

In der Nacht zum Sonntag breiten sich die Niederschläge allmählich von den mittleren in die südlichen Landesteile aus, wobei diese oberhalb von 400 bis 600 Meter vermehrt als Schnee fallen. In höheren Lagen stellen sich tief winterliche Straßenverhältnisse ein. Nach Norden hin gibt es neben lokalen Regen- oder Graupelschauern, die vornehmlich im Nord- und Ostseeumfeld niedergehen, auch größere Auflockerungen, wobei dort zum Morgen hin stellenweise mit Glätte durch gefrierende Nässe zu rechnen ist. Der Wind lässt zwar in der Nordhälfte vorübergehend nach, allerdings sind an den Küsten sowie im höheren Bergland weiterhin Sturmböen möglich.

Am Sonntag bleibt es an der Nordsee stürmisch aus Nordwest mit Sturmböen und auch im gesamten Nordosten sind starke bis stürmische Böen im Tiefland möglich und Sturmböen nicht ausgeschlossen. Dazu ist es sehr wechselhaft, bei rasch wechselnden Bewölkungsverhältnissen herrscht Schauerwetter. Regen- und Graupelschauer sind möglich, im Nordosten in Ausnahmefällen auch kurze Gewitter. Oberhalb von rund 500 Metern fällt Schnee, am Alpenrand schneit es bis in die Täler.


ÜBERSICHT WARNLAGE

Es sind Akutwarnungen für Sturm aktiv.

Es sind Vorwarnungen für Schauer und Gewitter aktiv. Akutwarnungen erfolgen bei Bedarf zeitnah.

Es sind Akutwarnungen für Schneefall aktiv.

Es sind Hinweise für Straßenglätte aufgrund von Schneefall aktiv.


AUSBLICK WARNLAGE

Am Montag ähnliche Verhältnisse wie am Sonntag, allerdings kann es entlang der Elbe bis ins Tiefland zu Schneeregen-, Schnee- oder Graupelschauern kommen. Im Verlauf trifft im Westen und in der Mitte ein neues umfangreiches Niederschlagsgebiet ein. Es verlagert sich nach Süddeutschland. Auf seiner Vorderseite liegt die Schneefallgrenze bei 500 bis 300 Metern. Mit dem Niederschlagsgebiet wird jedoch deutlich mildere Atlantikluft herangeführt und die Schneefallgrenze steigt von Westen her auf 1000 bis 1500 Meter an. In den westlichen Mittelgebirgen kann es ergiebig regnen. Im Nordosten dagegen dauern die Schneeregen- und Graupelschauer und im Bergland Schneeschauer noch an. Im Südwesten und Süden stürmische Böen, im Bergland Sturmböen aus Südwest, an der Nordsee starke Böen aus Nordwest.

Für den Dienstag deutet sich am Alpenrand eine Staulage mit kräftigen Niederschlägen an. Die Schneefallgrenze sinkt von 1200 Meter bis in die Täler ab. In der Nordosthälfte Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauer bis ins Tiefland. Streckenweise Glätte durch Schneematsch und gefrierende Nässe!

Frederik Raff

Dieser Lagebericht wurde am 18.11.2017 um 17:18 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE