Warnlagebericht vom 16.12.2017 um 07:44 Uhr

In den Mittelgebirgen stärkere Schneefälle, gebietsweise Glätte

AKTUELLE WETTERLAGE


Deutschland liegt weiterhin unter Tiefdruckeinfluss. Dabei wird mäßig kalte und sehr feuchte Meeresluft polaren Ursprungs herangeführt, die zeit- sowie gebietsweise für teils ergiebige Niederschläge sorgt. Am Wochenende kühlt sich die Luft noch etwas weiter ab. Dabei sind im Bergland winterliche Verhältnisse anzutreffen, während im Tiefland nass-kaltes Wetter mit Schneeregen- und Schneeschauern vorherrscht. Die Luftdruckgegensätze schwächen sich ab, so nimmt die Gefahr von Sturmböen im Tiefland ab und beschränkt sich auf höhere Lagen.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Heute rechnen wir mit sehr wechselhaftem Schauerwetter. Es kommt meist bis ins Tiefland zu Schneeregen-, Schnee- oder Graupelschauern. Vereinzelt sind kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. An der See meist Regen. In der Nordhälfte beruhigt sich das Wetter im Verlauf wieder. An den Nordwestflanken der Berge können unsere Warnkriterien wegen Schnee erreicht werden, dies am ehesten am Schwarzwald und am Alpenrand. Sturmböen dürften selbst im Bergland die Ausnahme bilden.

In der Nacht zum Sonntag ziehen weitere Schneeschauer von Nordwesten nach Südosten über Deutschland hinweg. Speziell am Alpenrand rechnen wir noch mit ergiebigem Neuschnee. Entsprechende Vorwarnungen sind aktiv. Streckenweise Glätte!

Am Sonntag konzentrieren sich teils kräftige Schneeschauer zunächst auf die Mitte und Süddeutschland und insbesondere in den dortigen Nordweststaulagen der Mittelgebirge sowie der Alpen. In der Mitte beruhigt sich die Niederschlagstätigkeit im Tagesverlauf und bevorzugt am Erzgebirge und den Alpen stehen noch Schneeschauer auf dem Plan. Am späten Abend überziehen neue Schnee- und Regenfälle den äußersten Westen und Nordwesten und es folgen warnrelevante Böen in den westlichen Mittelgebirgen.


ÜBERSICHT WARNLAGE

Es sind Warnungen vor Schnee und Sturmböen aktiv. Darüber hinaus gelten Wetterhinweise zur Glättegefahr. Akutwarnungen wegen Gewittern erfolgen bei Bedarf zeitnah.


AUSBLICK WARNLAGE

Am Montag ziehen kräftige Niederschläge von Nordwesten her über uns hinweg. Vom Erzgebirge bis zum Schwarzwald und südöstlich dieser Linie fällt Schnee bis ins Tiefland, im Nordwesten und Westen kommt es eher zu Schneeregen oder Regen. Unsere Warnkriterien für Schnee können in der Südosthälfte zeit- und gebietsweise erreicht werden.

Für den Dienstag rechnen wir mit weiterem Schnee zwischen Erzgebirge und dem Alpenrand. Im Westen fällt Regen, im Norden finden nur einzelne Regenschauer statt. Es bleibt, von Glättehinweisen abgesehen, warnfrei.

Am Mittwoch ist es gebietsweise regnerisch mit Tauwetter bis in die Gipfellagen der nördlichen Mittelgebirge. Warnrelevante Mengen sind derzeit aber nicht in Sicht. Südlich der Donau hält sich noch Kaltluft.

Dieser Lagebericht wurde am 16.12.2017 um 07:44 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE